Der neue Glücksspielstaatsvertrag teilt Deutschland

Ist die deutsche Glücksspielpolitik auf dem richtigen Weg?

Professor Dr. Frank Daumann und Lev Esipovich zum Glückspielstaatsvertrag

Nach langen Diskussionen in der Öffentlichkeit auf allen politischen Ebenen unterzeichneten die Ministerpräsidenten von 15 Bundesländern am 15.Dezember 2011 den Staatsvertrag zur Änderung des Glücksspiel-Staatsvertrages (1.GlüÄndStV). Der Vertrag proklamiert eine Liberalisierung des Glücksspielmarktes im Bereich Sportwetten. Er soll 2012 in Kraft treten, vorausgesetzt die EU-Kommission segnet den Vertragsentwurf ab und die Länderparlamente ratifizieren diesen. Nicht im Boot ist Schleswig-Holstein. Das nördlichste Bundesland fordert eine noch weitergehende Liberalisierung und geht in Fragen Glücksspiel mit einem eigenen Gesetz, das bereits am 01.Januar 2012 in Kraft trat, seinen individuellen Weg.

Glueckspielstaatsvertrag-Marktanteile-Bruttospielertrag

Weiterlesen

Imageprofile im Sport - Sportverbände, Sportler, Fußballclubs und im Sport werbende Marken

Ergebnisse des Jenaer Sportmanagement Surveys

Ein Beitrag von Professor Dr. Frank Daumann, Lev Esipovich und Benedikt Römmelt

1. Ausgangslage

Heute stehen Profit- und Nonprofit-Organisationen im Sportmarkt sowie Leistungssportler immer stärker unter Beobachtung der medialen und allgemeinen Öffentlichkeit. Dies bewirkt eine Situation, die zum einen zu Höchstleistungen treibt und zum anderen zur wachsenden Bedeutung des Images als Wertschöpfungsfaktor in der ganzen Branche führt. Somit wird es für alle unternehmerischen Aktivitäten im Sportmarkt immer wichtiger, nicht nur bekannt zu sein, sondern auch ein positives Image in der Öffentlichkeit zu haben, da sich dieses maß-geblich auf das Vertrauen aller Stakeholdergruppen auswirkt. Für den wirtschaftlichen Erfolg werden daher die Bekanntheit sowie das Image immer entscheidender.
Vor diesem Hintergrund wurde vom Lehrstuhl für Sportökonomie der Friedrich-Schiller-Universität eine repräsentative Bevölkerungsbefragung, der „Jenaer Sportmanagement Survey" durchgeführt. Ziel der Untersuchung ist es, einen validen, wissenschaftlichen Einblick in die subjektive Wahrnehmung von Objekten aus verschiedenen Bereichen des Sportmarktes seitens der Bevölkerung zu erhalten. Dabei sollen mit der durchgeführten Untersuchung die Bekanntheit sowie die Stärken und Schwächen der Imageprofile einzelner Marken, Sportver-bände, Hochleistungssportler und (Fußball-)Vereine anhand bestimmter Kriterien transparent gemacht werden. Die Studie verfolgt daher einen deskriptiven Ansatz und bildet Meinungen im Bevölkerungsquerschnitt ab.

Imageprofil_Sportverbnde

Weiterlesen

Occupy the NBA- „we want the 52.5 percent!“ - Auswirkungen von Spielergewerkschaften im Sport

Professor Dr. Frank Daumann und Anne Wunderlich zu den Spielerstreiks in der NBA

Aufgrund eines Streiks verschob sich das für den 1. November 2011 terminierte erste Spiel der NBA-Saison zwischen den Dallas Mavericks und den Chicago Bulls auf den 25. Dezember 2011. Ab dem 1.06.2011 rangen die Spielergesellschaft NBPA (National Basketball Players Association) unter NBPA-Präsident Derek Fisher und die Teambesitzer der NBA unter Liga-Commissioner David Stern um einen neuen Tarifabschluss (o.V., 2011a). Nachdem Mitte November alle Novemberspiele abgesagt wurden und schon von einem „nuklearen Winter", nämlich dem Ausfall der beliebten Spiele während der Weihnachtsfeiertage, die Rede war (o.V., 2011b), kam es Ende November doch noch zu einer vorläufigen Einigung zwischen Clubbesitzern und Spielern. Dies beschert den Fans nun immerhin noch 66 der sonst 82 Spiele pro Team (o.V., 2011f).

Weiterlesen

  • 1
  • 2

Fragen & Informationen

MBA-Koordinatorin:

Dr. Anne Engelhardt
Tel.: +49 (0) 3641 29 50 920
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Bewerbung:

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Sportwissenschaft
MBA - Sportmanagement
Seidelstraße 20
07749 Jena