Jenaer Sportmanagement-Tagung, Interview

Interview mit Jan Lorch

3 Fragen an… Jan Lorch (Chief Sales Officer bei VAUDE Sport GmbH & Co. KG.)

Herr Lorch wird bei der 7. Jenaer Sportmanagement-Tagung die „Umsetzung der CSR-Strategie in der Sportartikelbranche am Beispiel der Vaude Sport GmbH & Co. KG“ präsentieren.

Schon jetzt freuen wir uns auf einen spannenden Vortrag! Anmeldungen unter www.tagung-jena.de.

Lorch Jan klein

Sie sind schon lange im Bereich „CSR“ tätig. Was ist Ihre Motivation sich für Nachhaltigkeit und soziales Engagement einzusetzen?

Es macht einfach Sinn! Wir haben heute das Wissen um unsere globalen Probleme und sind deshalb moralisch verpflichtet uns darum zu kümmern, dass unser Handeln möglichst geringe negative Auswirkungen auf unseren Planeten hat. Ebenso verhält es sich mit unserem sozialen Engagement. Hier ist es noch offenkundiger, dass wir uns einsetzen müssen für sozial angebrachte und gerechte Vorgehensweisen. Dies im Sinne der Menschenrechtscharta der vereinten Nationen und deren Ableitungen, z.B. dem Code of Conduct der Fair Wear Foundation.

Im Jahre 2015 erhielt VAUDE beispielsweise den Preis als „Deutschlands nachhaltigste Marke“ und darüber hinaus auch viele andere Auszeichnungen. Können solche Preise auch ein Wettbewerbsvorteil sein?

Sicherlich sind sie das. Sie helfen dabei die Botschaft der Nachhaltigkeit zu kommunizieren, indem sie eine Third Party-Meinung darstellen, die glaubhafter ist als das was wir selbst sagen.

Denke Sie, dass „CSR“ in der Zukunft eine wachsende Bedeutung bei den Sportartikelherstellern zukommt?

Absolut, davon sind wir überzeugt. Die Menschen, die unsere, wie auch andere Outdoorprodukte kaufen und sich z.B. für unsere Marke interessieren, sind wertorientiert, sie lieben die Natur und daher wollen sie ihren Beitrag zu einer gerechteren, saubereren, nachhaltigeren Welt leisten. Auf der anderen Seite wollen Sie Sport in der Natur treiben und sind nicht gewillt auf Funktion oder attraktives Design zu verzichten. Diese Kombination wird das Thema Nachhaltigkeit in all seinen Facetten weiter voranbringen und die Nachfrage nach solchen Produkten und Marken weiter in die Höhe treiben.

Vielen Dank für das Interview!

Interview

Wir haben ein sehr interessantes Interview mit Herrn Gerspach durchgeführt. Herr Gerspach hat den MBA Sportmanagement erfolgreich absolviert und ist seit dem 1.1.2018 Geschäftsführer der Freiburger Turnerschaft von 1844 e.V. Viel Spaß beim Lesen!

P.Gerspach

MBA Sportmanagement: Wir möchten Interessenten und zukünftigen MBA- Studierenden die Entscheidung für dieses Studium erleichtern. Da Sie ihr Studium bereits erfolgreich abgeschlossen haben, würden wir Ihnen gerne ein paar Fragen stellen. Zunächst möchten wir wissen, warum Sie sich für den MBA Sportmanagement an der FSU Jena entschieden haben?

Herr Gerspach: Nach meinem Bachelorstudiengang habe ich für einen Sportverein gearbeitet. Trotzdem wollte ich noch meinen Master machen und begann ein Studium an einer Fernuniversität. Ich habe direkt im ersten Semester gemerkt, dass mir der direkte Austausch mit Dozenten und Kommilitonen/innen fehlte, also begann ich nach berufsbegleitenden Masterprogrammen zu suchen. Für die Entscheidung gab es mehrere Gründe. Einerseits die erwähnte Kombination aus Selbststudium und Präsenztage. Dann waren die Präsenztage optimal gelegt, um den Beruf und das Studium miteinander zu verbinden. Auch der kommunizierte Aufbau der Präsenztage bestehend aus Vorlesung, Praxisstudien, Transfer- und Kaminabende fand ich sehr spannend. Zwei Aspekte spielten dann für mich persönlich noch eine große Rolle. Zum einen wollte ich, nachdem ich meinen Bachelor an einer Privathochschule absolvierte, meinen Master an einer renommierten staatlichen Universität machen. Zum anderen lag es an den Dozenten. Die Auswahl der Dozenten in Jena ist meiner Meinung nach einmalig.

MBA Sportmanagement: Da der Studiengang berufsbegleitend konzipiert ist, liegt ein großer Vorteil in den wenigen Präsenztagen bzw. -wochenenden. Worin sehen Sie den Hauptvorteil des Studiengangs?

Herr Gerspach: Wie schon erwähnt, ist das sicherlich ein Punkt, aber es gibt noch weitere. Die zwei Hauptvorteile liegen für mich zum einen in der Auswahl der Dozenten und zum anderen im Austausch mit den Kommilitonen/innen. Das war wirklich eine starke Gruppe. Viele hatten bereits Führungspositionen in Sportunternehmen und das hat man in der fachlichen Diskussion immer gemerkt.

MBA Sportmanagement: Am Studiengang nehmen Studierenden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz teil. Wie ist Ihrer Meinung nach die weitreichende Nachfrage zu rechtfertigen?

Herr Gerspach: Der Studiengang verspricht genau das, was die Studierenden glauben zu benötigen. Eine hochwertige fachliche Ausbildung und die persönliche Weiterentwicklung durch den direkten Austausch mit Dozenten und Kommilitonen/innen. Wenn man dann in Jena vor Ort ist, wird einem klar, dass das Versprechen eingelöst wird. Es wird nicht nur auf die fachliche Qualifikation geachtet, Leadership, Teamarbeit und Präsentationsqualität spielen auch eine große Rolle. Ich denke diese Punkte rechtfertigen die Nachfrage. Und wie bereits gesagt, die Auswahl der Dozenten, einmalig.

MBA Sportmanagement: Der Studiengang ist stark an der Praxis orientiert und es soll ein breitgefächertes Know-how vermittelt werden. In welchen Bereichen konnten Sie sich am besten weiterentwickeln oder ganz neue persönliche Stärken erfahren?

Herr Gerspach: Schwierige Frage. Da gab es wirklich viele Punkte. Die Module Controlling und Sportrecht haben mir sehr viel gebracht für meinen Job. Das war Praxis pur. Im Bereich der Sportökonomie wurde meine Denkweise durch Prof. Dr. Daumann und Prof. Dr. Emrich völlig verändert. Bei diesen beiden Vorlesungen hatte ich einen Wow-Effekt.

MBA Sportmanagement: Als Geschäftsführer können Sie in dieser Position sicherlich berufliche Chancen und Perspektiven sehr gut einschätzen. Wo meinen Sie, liegen diese nach einem erfolgreichen Abschluss des MBA- Sportmanagement?

Herr Gerspach: Auch das ist schwierig zu beantworten. Geschäftsführer oder Personaler haben ja nicht zwangsläufig ein fundiertes Wissen über die Bildungslandschaft, obwohl es eigentlich schon ihre Aufgabe wäre. Daher können auch nicht alle beurteilen, ob es jetzt positiv ist, dass der/die Bewerber/in in Jena studiert hat oder nicht. Grundsätzlich denke ich aber, dass ein MBA generell ein hohes Ansehen genießt. Des Weiteren zeigt der erfolgreiche Abschluss eines berufsbegleitenden MBA, dass der/die Absolvent/in Einsatzwillen und Durchsetzungskraft besitzt. Parallel muss ja auch noch der Job erfolgreich gemeistert werden. Hinzu kommen noch weitere Eigenschaften wie Engagement und der Wille zur Weiterentwicklung. Das sind alles Punkte, die sich bei einer Bewerbung meiner Meinung nach positiv auswirken müssten.

Berufliche Chancen und Perspektiven sehe ich natürlich insbesondere in der Sportbranche und Branchen mit Sportbezug. Dennoch würde ich auch dann eine/n Absolventen/in aus Jena zum Vorstellungsgespräch einladen, wäre ich bspw. Geschäftsführer eines Toilettenpapierproduzenten. Die fachliche Qualifikation ist das eine, der MBA Sportmanagement vermittelt aber auch eine Art des Denkens oder der Herangehensweise, welche jedem Unternehmen zu Gute kommen würde.

MBA Sportmanagement: Hat der Studiengang Ihre Erwartungen umfangreich erfüllt oder sehen Sie in gewissen Bereichen noch Verbesserungspotenzial?

Antwort Herr Gerspach: Ja das hat er. Es ist wirklich schwierig das Haar in der Suppe zu finden. Wichtig ist denke ich, dass das Niveau der Dozenten gehalten werden kann, damit es auch in der Zukunft wenig zu beanstanden gibt. Wir haben glaube ich einmal gemeckert. Da hat das Mittagsessen nicht geschmeckt, aber das haben wir überlebt.

MBA Sportmanagement: Welche zwei wichtigsten Tipps würden Sie abschließend den zukünftigen MBA- Studierenden geben?

Herr Gerspach: Tipp eins: Schreibt Euch Eure Ideen auf, die ihr während der Präsenzwochenenden oder auf der Zugfahrt zurück habt. Das sind nämlich viele und es wäre schade, wenn diese weg wären. Die Präsenzwochenenden sind wirklich durchgetaktet. Tipp zwei wäre demnach, dass man sich mal ein paar Tage mehr Zeit nimmt, um die Region um Jena kennenzulernen.

MBA Sportmanagement: Herr Gerspach, wir danken Ihnen sehr für Ihre Zeit und dieses Gespräch.

DOSB-Stipendium 2018

Erneut Stipendium des DOSB für den MBA-Studiengang „Sportmanagement“
an der Friedrich-Schiller-Universität Jena / Bewerbungen sind ab sofort möglich

Das Team hinter dem sportlichen Erfolg

Jena (04.04.2018) Mit insgesamt 50 Medaillen und vielen weiteren guten Platzierungen kehrten die deutschen Teams unlängst von den Olympischen (31 Medaillen) und Paralympischen Spielen (19) aus Pyeongchang zurück. Diese Erfolge hat die deutsche Mannschaft zweifellos den hochmotivierten Sportlerinnen und Sportlern zu verdanken, die in Pyeongchang an den Start gingen. Klar ist aber auch, dass solche Erfolge ohne die Helfer im Hintergrund nicht möglich wären: Trainer/innen und Techniker/innen, Begleitsportler/innen und Mediziner/innen unterstützen die Aktiven ebenso wie Management-Fachkräfte, die organisatorisch die Fäden ziehen und dafür nicht nur sportliches Know-how sondern auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse brauchen. Um eine gute Ausbildung für den Sportmanagement-Nachwuchs zu sichern, bietet die Friedrich-Schiller-Universität Jena seit einigen Jahren den be­rufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ an.

Dessen Studierende sind die angehenden Führungskräfte in Sportdeutschland. Das sieht auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der die Jenaer Universität in besonderer Weise fördert: Für den MBA-Studiengang „Sportmanagement“ vergibt der DOSB erneut ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro. Interessierte können sich für das Stipendium im kommenden Studienjahrgang, der im Oktober 2018 startet, ab sofort bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 10. Juni 2018.

„Sportvereine und -verbände sind auf leistungsfähige und fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen, die stets motiviert sind, sich weiterzubilden. Dabei ist es unabdingbar, betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Praxiswissen zu verbinden, um im Berufsfeld Sport zu bestehen. Diese Kernkompetenzen erlernten die Teilnehmer des MBA-Studiengangs in Jena nachweislich auf einem qualitativ sehr hohen Niveau“, sagt Christian Siegel, der stellvertretende Ressortleiter für Breitensport und Sporträume im DOSB.

DOSB

„In unserem MBA-Studiengang treffen Studierende aus unterschiedlichen Branchen mit verschiedenen Hintergründen aufeinander“, sagt Prof. Dr. Frank Daumann, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs. Dies ermögliche einen intensiven Austausch und interdisziplinäres Lernen, so der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie. Erkennbar wird dies an den aktuellen Studierenden: Darunter sind u. a. Vertreter von führenden Sportartikelherstellern, Sportvereinen und -verbänden, internationalen Sportstätten, Werbe- und Vermarktungsagenturen sowie aus DAX- und Medienunternehmen.

Für den Studiengang können sich alle Sportinteressierten bewerben, die über einen ersten Hochschulabschluss so wie erste Berufserfahrung verfügen. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren wird eine hochkarätig besetzte Jury unter den eingehenden Bewerbungen das Stipendium vergeben. Weitere Informationen zu Studiengang und Bewerbung sind zu finden unter: www.mba-sportmanagement.com.

Kontakt:

Prof. Dr. Frank Daumann, Alexandra Belzer
Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Seidelstr. 20, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 29 50 920
E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sportmanagement-Absolventen ausgezeichnet - Die Bewerbungsphase beginnt

An der Ziellinie angekommen: Absolventen des MBA-Studiengangs Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben am 2. Dezember 2017 ihre Zeugnisse erhalten. Mit diesem Abschluss fällt gleichzeitig der Startschuss für den neuen Nachwuchs: Am 15. September 2018 endet die Bewerbungsfrist für den Master of Business Administration Sportmanagement. Darüber hinaus besteht bis Anfang Juni die Möglichkeit, sich für ein Stipendium zu bewerben, das durch den DOSB vergeben wird.

Hutbild

Bei der Graduiertenfeier und Zeugnisübergabe in der Aula des geschichtsträchtigen Universitätshauptgebäudes appellierte Professor Nikolaus Knoepffler, Prodekan der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften,.an die Absolventen, als nunmehr „Meister ihres Faches“, das im Master of Business Administration erlangte wertvolle Wissen zu nutzen und als Beispiel für weitere Generationen des Studiengangs voranzuschreiten. Der wissenschaftliche Leiter des Studiengangs, Professor Frank Daumann bedauerte den Abschied von seinen Studenten, betonte aber zugleich seine Freude über den Erfolg der Absolventen, die er durch das berufsbegleitende Studium nun für die Sportmärkte, als dynamische Zukunftsmärkte bestens gewappnet sieht.

Was für die einen das Ende eines Lebensabschnitts bedeutet, stellt für die anderen den Startschuss dar. So freut sich das Institut für Sportwissenschaft auf eine neue Generation wissbegieriger Studenten. Eine Anmeldung für den MBA-Studiengang Sportmanagement mit Start im Wintersemester 2018/2019 ist bis 15. September 2018 möglich.

Stipendienvergabe durch den DOSB

Der DOSB vergibt seit 2015 ein Vollstipendium für den Master of Business Administration (MBA) Sportmanagement der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Wert von 13.000 Euro. Der zukünftige Stipendiat wird in einem mehrstufigen Auswahlverfahren ermittelt. Dabei zählt neben der Bewerbung des Kandidaten auch die Meinung eines hochkarätig besetzten Jury-Beirates. Eine Bewerbung für das Stipendium für den Studienbeginn im Wintersemester 2018/2019 ist noch bis Anfang Juni 2018 möglich.

Kontakt

MBA-Koordinatorin Alexandra Belzer
Tel.: +49 (0) 3641 29 50 920
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.mba-sportmanagement.com/
Facebook: www.facebook.com/mbasportmanagementjena/

Start ins Studium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jena, Oktober 2017 – Die Praxis mit Theorie unterfüttern: Am 20. Oktober 2017 begrüßten der wissenschaftliche Leiter des MBA-Studiengangs Sportmanagement, Prof. Dr. Frank Daumann, und MBA-Koordinatorin, Alexandra Belzer, gemeinsam den neuen Jahrgang an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Teilnehmer des mittlerweile neunten Jahrgangs dürfen sich in ihrem Studium neben neuem Wissen auch auf eine gemeinschaftliche Atmosphäre freuen.

Seit der Initiierung des MBA-Studiengangs Sportmanagement durch Prof. Dr. Frank wurde am Freitag der mittlerweile neunte Jahrgang feierlich zum Start ihres Studiums in Jena begrüßt. Um 12 Uhr empfing  der Studiengangsleiter die Teilnehmer zunächst mit einer einführenden Präsentation, welche ihnen neben einem Überblick über den Studiengang auch allgemeine Informationen zum Studienstart an die Hand gab.

Foto MBA

Nach einem Gruppenfoto des neuen Jahrgangs des MBA-Studiengangs Sportmanagement folgte eine Führung durch das Institut der Sportwissenschaft mit einem anschließenden Snack in gemeinschaftlicher Runde. Im Anschluss daran begann um 13 Uhr mit Kostenrechnung und -management bereits der erste Kurs des Wintersemesters 2017/2018. Um auch weitere Eindrücke des Studienortes Jena gewinnen zu können, wurden die Studierenden herzlich dazu eingeladen, sich zu einem gemeinsamen Abendessen im italienischen Restaurant „Versilia“ in der Wagnergasse zusammenzufinden.

MBA Sportmanagement im Profil:

Der Master of Business Administration (MBA) Sportmanagement ist ein berufsbegleitender Studiengang mit vier Semestern Regelstudienzeit, der wichtige Grundlagen in betriebswirtschaftlichen Kernfächern wie Marketing, Personalwesen, Rechnungswesen, Finanzierung und Investitionsrechnung bietet. Er richtet sich an Unternehmer und Berater aus der Welt des Sports, Beschäftigte im Sporttourismus, Event- und Sportfacilitymanagement, Mitarbeiter in der Sportverwaltung, der Gesundheitsindustrie, von Sportvereinen und Sportartikelherstellern, Beschäftigte in Medien, Marketing und Werbung, sowie Interessenten, die in diesen Bereichen ihre berufliche Zukunft sehen. Das Programm umfasst Blockveranstaltungen an insgesamt 12 Wochenenden, die sich auf zwei Jahre verteilen. Namhafte Referenten aus der Praxis und renommierte Dozenten aus der Wissenschaft übernehmen die Module in ihrem jeweiligen Fachgebiet.

Sie haben Fragen zum Studium?

MBA-Koordinatorin Alexandra Belzer
Tel.: +49 (0) 3641 29 50 920
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.mba-sportmanagement.com/
Facebook: www.facebook.com/mbasportmanagementjena/

DOSB überreicht Stipendium an Christian Knoll

Prof. Gudrun Doll-Tepper hat im Rahmen der 6. Jenaer Sportmanagement-Tagung 2017 das DOSB-Stipendium an Christian Knoll für den MBA-Studiengang Sportmanagement der Friedrich-Schiller-Universität Jena überreicht.

Herr Christian Wilhelm Knoll DOSB Stipendium MBA Jena Foto Christoph Worsch

Verleihung des DOSB-Stipendiums: Prof. Frank Daumann und DOSB-Vizepräsidentin Prof. Gudrun Doll-Tepper überreichen die Urkunde an Christian Knoll (Foto: Christoph Worsch)

Seit 2014 vergibt der DOSB das Stipendium für den berufsbegleitenden MBA-Studiengang Sportmanagement im Wert von 13.000 Euro. In diesem Jahr konnte sich Christian Knoll im Assessment Center gegen zehn weitere Kandidaten durchsetzen.

Christian Knoll absolvierte sein Bachelorstudium „Wissenschaftliche Grundlagen des Sports“ an der TU München. Seit 2013 ist Knoll bei Dynamo Dresden tätig, nachdem er dort, bei BMW und beim Turnverein Dingolfing Praktika absolviert hatte und bei der Urban-Brand GmbH als Werkstudent tätig war. Neben dem Fußball gehören Knolls sportliche Interessen dem Tennis, Skifahren und Basketball.

Das Stipendium und eine Urkunde überreichte die DOSB-Vizepräsidentin für Bildung und Olympische Erziehung, Prof. Gudrun Doll-Tepper, am Freitag (8. September) im Rahmen der 6. Jenaer Sportmanagement-Tagung 2017. Das Stipendium sei ein herausragendes Highlight, sagte sie und ergänzte, an den Stipendiaten gerichtet:  „Wir sind gespannt und haben große Erwartungen an Sie.“

In einem starken Bewerberfeld habe Christian Knoll in jeder Hinsicht punkten können, sagte der wissenschaftliche Leiter des MBA-Studiengangs Sportmanagement, Prof. Frank Daumann, Lehrstuhlinhaber für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie. Er bedankte sich beim DOSB für die Kooperation, die bereits ins dritte Jahr gehe.

Christian Knoll sagte, er freue sich sehr auf das Studium und die Möglichkeit, die Theorie aus dem Studium gleich in die Praxis umsetzen zu können. „Mein Dank geht an den DOSB, an Prof. Dr. Daumann und natürlich an meinen Arbeitgeber, der mich bei meinem Vorhaben unterstützt.“

Für den zweijährigen MBA-Studiengang Sportmanagement können sich alle Sportinteressierten noch bis zum 15. September an der Universität Jena bewerben. 

Interview mit Frau Lindenblatt von adidas

Wir haben ein Interview mit Frau Lindenblatt
(Senior Director Labor Relations, Group Human Resources) von adidas geführt. Ein wirtschaftliches Studium in Kombination mit dem Thema Sport hält Frau Lindenbaltt für hervorragende Ausgangsbedingung, um bei adidas durchzustarten. Aber genug der Worte. Lesen Sie selbst!
 
adidas
 

- MBA Sportmanagement: Sehr geehrte Frau Lindenblatt, Sie arbeiten bei adidas als Senior Director Labor Relations. Was genau sind Ihre Aufgaben?

- Lindenblatt: Der Bereich Labor Relations stellt eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Betriebsrats-Gremien des Unternehmens sicher. Insofern ist dieser Bereich beauftragt, alle wichtigen strategischen und operativen Aspekte im Rahmen der betrieblichen Mitbestimmung zu regeln. Die Mitarbeiter von Labour Relations sind der direkte Ansprechpartner für den Betriebsrat und die Unternehmensbereiche und stellen einen kontinuierlichen Dialog sicher. Die Vereinbarung von Betriebsvereinbarungen ist ebenso Aufgabe des Bereichs, wie eine frühzeitige Einbindung der Arbeitnehmervertretungen in alle relevanten Aspekte des Unternehmensalltags.

- MBA Sportmanagement: Welche Möglichkeit bietet adidas Sportmanagement-Studenten oder Absolventen?

- Lindenblatt: Viele unserer Einstiegspositionen fordern einen Wirtschaftsabschluss; wenn dieser mit dem Thema Sport verknüpft ist, umso besser. Idealerweise lernen wir Studenten über 6-Monatige Praktika kennen. Auf diese Weise sammeln sie erste Berufserfahrung und knüpfen wichtige Kontakte innerhalb des Unternehmens, die für eine mögliche spätere Zusammenarbeit relevant werden können. adidas bietet spezielle Traineeprograme für Absolventen an (in der Regel für eine Laufzeit von 18 Monaten). Beispiele hierzu sind z.B. Traineeprogramme für die Bereiche Product Marketing, Digital Brand Commerce, Global Sales, Finance, HR etc. Eine Übersicht über Einstiegmöglichkeiten finden sich auf unserer Homepage: https://careers. adidas-group.com/teams/future-talents/functional-trainee-program

- MBA Sportmanagement: Zusätzlich zu Ihrem täglichen Job, engagieren Sie sich im Business Coaching für junge und aufstrebende Führungskräfte. Was geben Sie Ihren Zuhörern mit auf den Weg?

- Lindenblatt: Das wichtigste Element für eine erfolgreiche Karriere ist aus meiner Erfahrung, als Mensch authentisch zu bleiben und sich nicht dauerhaft in eine Rolle zu zwingen. Es geht darum, die eigenen Potentiale abzurufen und vollumfänglich zu nutzen. Menschen, die sie selbst sind, fällt das in der Regel deutlich leichter und sie sind auch länger erfolgreich damit. Mein Rat ist, macht das, was euch wirklich erfüllt und für das ihr eine Passion habt, der Erfolg kommt dann ganz von selbst. 

- MBA Sportmanagement: Welche Besonderheiten weist die Sportbranche im Bereich Personalführung auf?

- Lindenblatt: Ich kann nur für adidas sprechen, da jedes Unternehmen sehr individuell ist und seine eigene Führungskultur hat. adidas hat eine tendenziell leistungsorientierte Unternehmenskultur und das zeigt sich auch in der Führung. Im Zentrum unserer Unternehmenskultur steht die Erkenntnis, dass Sport die Welt verändern kann. Somit ist jeder bei adidas aufgerufen, das als Maxime seines Handelns zu setzen. Elementare Verhaltensweisen bei adidas sind Collaboration, Creativity und Confidence. Jeder im Unternehmen ist aufgefordert, diese Verhaltensweisen im persönlichen Arbeitsalltag zu leben und weiter im Unternehmen zu verfestigen. Zusammenarbeit über Funktionen, Kulturkreise und Regionen hinweg ist sehr wichtig. Einbringen von eigenen Ideen, Innovationen und Dinge anders machen, flache Hierarchien und Einbindung in Entscheidungsprozesse sind wichtige Elemente unserer Führungskultur. Das Unternehmen hat eine hohe Geschwindigkeit im Vergleich zu anderen Branchen und entsprechend sind die Themen Agilität und Speed allgegenwärtig. adidas lebt die Werte, die wir nach außen vertreten auch nach innen. Sport prägt unseren Unternehmensalltag. Somit ist auch der Kleiderkodex am Campus eher leger, Führungskräfte sind direkt von jedem Mitarbeiter ansprechbar, es gibt unzählige Sportmöglichkeiten, die den Mitarbeitern zur Verfügung stehen, ein entsprechendes Ernährungsangebot an allen Standorten, eine große Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit, eine moderne Arbeitswelt und vieles mehr.

- MBA Sportmanagement: Was müssen Bewerber in der Sportbranche an Fähigkeiten und Fertigkeiten mitbringen?

- Lindenblatt: adidas sucht Talente, die ein globales Mindset mitbringen und damit interkulturelle Kompetenz und im Idealfall eine erste internationale Erfahrung durch z.B. Studienaufenthalte oder Praktika. Collaboration, Creativity und Confidence sind zentrale Verhaltensweisen, die wir im Lebenslauf anhand von Stationen und Engagements sehen möchten. Dazu kommt eine Begeisterung für das Thema Sport, persönliche Flexibilität und Offenheit für Veränderungen, gute Englischkenntnisse und der Wille, seine Karriere selbst, mit einem der besten Arbeitgeber, gestalten zu wollen.

- MBA Sportmanagement: Vielen Dank für das Gespräch.

6. Jenaer Sportmanagement-Tagung

Der Lehrstuhl für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena richtet am 08.09.2017 die 6. Jenaer Sportmanagement-Tagung aus (Beginn 14:30 Uhr, in den Rosensälen, Fürstengraben 27, 07743 Jena).

tagung3

Die diesjährige Sportmanagement-Tagung steht unter dem Motto „Digitalisierung im Sport: Bestandsaufnahme, Potentiale und Risiken“. Dazu bieten namhafte Referenten aus Wissenschaft und Praxis informative Einblicke in den Einsatz neuer Medien, digitaler Technologien sowie von Geschäftsmodellen in vielen unterschiedlichen Sportbereichen. Das Ziel der Tagung besteht darin, ein besseres Verständnis für Formen, Wirkungen und Gefahren von Digitalisierungsprozessen auf dem Sportler- und Zuschauermarkt zu vermitteln. Neben einer umfassenden Bestandsaufnahme soll im Rahmen der Tagung auch der zukünftige Einfluss der Digitalisierung auf den Sport herausgearbeitet werden.

Bei allen Vorträgen und Diskussionen der Tagung steht dabei stets der Brückenschlag zwischen Forschung und Praxis im Mittelpunkt. Abgerundet wird die Veranstaltung mit der Möglichkeit, neue Kontakte beim „Get-2-gether“ zu knüpfen. Die halbtägige Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler, Studenten, Sport- und Vereinsmanager und an alle Sportmanagement-Interessierten. Das ausführliche Programm und Anmeldemöglichkeit finden Sie auf der Seite der Fachtagung (www.tagung-jena.de).

Wir freuen uns darauf, Sie bei der 6. Jenaer Sportmanagement-Tagung in Jena begrüßen zu können! Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gern an Anne Dießel (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wenden.

Mein Team und ich freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Frank Daumann

DOSB-Stipendium geht nach Dresden

Ein professionelles Management ist heute Voraussetzung für gut geführte Vereine, erfolgreiche Veranstaltungen sowie bestmögliche Leistungen im Profi- aber auch im Breitensport.  Um die dafür notwendigen professionellen Manager zu bekommen, bietet die Friedrich-Schiller-Universität Jena seit 2009 den be­rufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang „MBA Sportmanagement“ an. Der Studiengang ist mittlerweile sehr begehrt, die Absolventinnen und Absol­venten sind sehr gefragt.

 

Siegerfoto

Johannes Reichenauer (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Alexandra Belzer (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Prof. Dr. Frank Daumann (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Christian Knoll (Stipendiat), Christian Siegel (Deutscher Olympischer Sportbund), Prof. Dr. Peter Thuy (Internationale Fachhochschule Bad Honnef)

 

Hoher Bedarf an exzellent ausgebildeten Führungskräften

Einen hohen Bedarf an exzellent ausgebildeten Führungskräften im Sport hat auch der Deutsche Olym­pische Sportbund (DOSB). Daher hat der DOSB in diesem Jahr der Universität Jena zum dritten Mal ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro gestiftet.

Nach einem letzten umfangreichen Auswahlverfahren wurde das Stipendium für den im Oktober star­tenden Jahrgang an Christian Knoll vergeben. Der 28-Jährige ist derzeit als administrativer und organisatorischer Leiter der Nachwuchs-Akademie der SG Dynamo Dresden e. V. tätig.

„Das Bewerberfeld war auch in diesem Jahr gespickt mit Bewerbern/Innen mit sehr hohem Potenzial und die Wahl ist uns sehr schwer gefallen“, sagt der wissen­schaftliche Leiter des MBA-Studiengangs Sportmanagement Prof. Dr. Frank Daumann. „Am Ende des Assessment Centers hat uns Christian Knoll über­zeugt. Er konnte einfach in jeder Hinsicht punkten“, so der Jenaer Lehr­stuhlin­haber für Sport­öko­­nomie und Gesundheitsökonomie.  

Dresden und Jena sind gut miteinander vereinbar

Christian Knoll absolvierte sein Bachelorstudium „Wis­sen­schaftliche Grundlagen des Sports“ an der TU München. Seit 2013 ist Knoll bei Dynamo Dresden tätig, nachdem er dort, bei BMW und beim Turnverein Din­golfing Praktika absolviert hat und bei der Urban-Brand GmbH als Werk­stu­dent tätig war. Neben dem Fußball gehören Knolls sportliche Interessen dem Tennis, Skifahren und Basketball.

„Ich freue mich bereits jetzt auf den fachlichen Austausch und den Erwerb von weiterem Fachwissen im Bereich Sportmanagement“, sagt der neue Stipendiat. „Ganz besonders möchte ich mich beim DOSB und bei meinem derzeitigen Arbeitgeber SG Dy­namo Dresden e. V. für die Unterstützung bedanken.“

„Wir standen nun  zum dritten Mal vor der interessanten Herausforderung, aus einem großen, sehr starken Bewerberfeld einen Sieger auszuwählen. Christian Knoll ist  aus Sicht des DOSB ein absolut geeigneter Kandidat, der die Anforderungen ausgezeichnet erfüllt. Wir sind überzeugt, dass er großes Potenzial hat“, so der stellvertretende Ressortleiter Breitensport/Sporträume beim DOSB, Christian Siegel. „Aber auch den anderen zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Assessment Centers zum DOSB-Stipendium 2017 möchte ich gratulieren, denn schon die Einladung hierzu kann als Erfolg gewertet werden.“

Für den zweijährigen MBA-Studiengang Sportmanagement können sich alle Sportinteressierten noch bis 15. September an der Universität Jena bewerben. Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung sind zu finden unter: www.mba-sportmanagement.com.

MBA Sportmanagement goes Facebook

Facebook

Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang MBA Sportmanagement der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist ab sofort ebenso auf Facebook vertreten. Zukünftig werden hier Berichte über Wochenendveranstaltungen, Interviews mit Dozenten aus Theorie und Praxis und Erfahrungsberichte aktueller sowie ehemaliger Studierenden veröffentlicht.

 

 

 

Foto (von links):

Prof. Dr. Frank Daumann | Wissenschaftlicher Leiter, Lehrstuhlinhaber Sportökonomie und Gesundheitsökonomie

Alexandra Belzer | MBA-Koordinatorin

Johannes Reichenauer | Geschäftsführer

Max Kästner | Student FSU Jena, Social-Media-Team

Jonathan Strauß | Student FSU Jena, Social-Media-Team

DOSB-Stipendium 2017

DOSB MBA Sportmanagement JenaAngehende Führungskräfte im Sport werden 2017 von der Jenaer Universität und dem Deutschen Olympischer Sportbund in besonderer Weise gefördert: Für den MBA-Studiengang „Sportmanagement" vergibt der DOSB bereits zum dritten Mal ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro. Interessenten können sich für das Stipendium im kommenden Studienjahrgang, der im Oktober 2017 startet, ab sofort bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 06. Juni 2017. Weitere Informationen finden zu den Bewerbungsmodalitäten Sie hier.

Graduierungsfeier des 6. MBA-Jahrgangs

Der bereits sechste Absolventenjahrgang des MBA-Studiengangs Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist am 3. Dezember 2016 feierlich verabschiedet worden. 27 Männer und Frauen haben in diesem Jahr das berufsbegleitende Masterprogramm erfolgreich absolviert.

graduierung mba 2016 fsu jena

Weiterlesen

Controlling nutzen für eine effiziente Steuerung im Sport

Am 02.09.2016 fand zum fünften Mal eine Tagung für Sportmanagement-Interessierte in Jena statt. Mit spannenden Vorträgen und anregenden Diskussionen gewährte die Veranstaltung einen exklusiven Einblick in das aktuelle Geschehen in der Sportmanagementbranche. Organisiert wurde die bereits 5. Jenaer Sportmanagement-Tagung von den Sportökonomen der Friedrich-Schiller-Universität Jena unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Daumann.
Der organisierte Sport sieht sich zurzeit zunehmend den massiven Änderungen der Rahmenbedingungen sowie wachsenden Erwartungen seitens seiner zahlreichen Anspruchsgruppen ausgesetzt. Diesen kann er nur dann gerecht werden, wenn er über geeignete Steuerungs- und Entscheidungsmechanismen verfügt. Damit geht die Forderung nach Rationalisierung des Handelns und der internen Strukturen einher. Diese aktuelle Entwicklung gab den Anlass für die diesjährige Sportmanagement-Tagung, sich mit den ausgefeilten Controlling-Instrumenten in breitensportorientierten Vereinen und den Besonderheiten des Controllings im Profisport zu befassen. Die Veranstaltung in Jena wurde von ca. 100 Teilnehmern aus ganz Deutschland, darunter Vereins- und Verbandsfunktionäre, Wissenschaftler und Studierende sowie sonstige Interessierte, besucht.

5 Jenaer Sportmanagement Tagung

Weiterlesen

5. Jenaer Sportmanagement-Tagung

Der Lehrstuhl für Sportökonomie und Gesundheitsökonomie der Friedrich-Schiller-Universität Jena richtet am 02.09.2016 unter dem Motto „Sports meet Management“ die 5. Jenaer Sportmanagement-Tagung aus.

Namhafte Referenten aus der Praxis werden im Rahmen dieses Events die Steuerung von Sportvereinen aus verschiedenen Perspektiven diskutieren.

5 sport tagung jena 2016

Weiterlesen

Erfahrungsbericht: University of Hull

Alexandra Belzer aus dem MBA-Jahrgang 2014 nutzte das vierte Semester ihres MBA-Studiums für ein Auslandssemester an der University of Hull in England, bevor sie nun gemeinsam mit einem Unternehmen in Deutschland ihre Masterarbeit in Angriff nimmt. Folgenden kleinen Erfahrungsbericht hat Sie uns zukommen lassen:

MBA SpMgt Jena Cranbrook Avenue

„An der University of Hull habe ich ein Semester Business studiert und währenddessen in der Cranbrook Avenue gewohnt. Hull ohne Cranbrook wäre sehr schwer vorstellbar. Dort wohnen sehr viele internationale Studenten, d.h es ist immer viel Leben in der Straße, so dass man nie allein ist.

 

Die Uni ist eine Campus-Uni, die gleichermaßen aus alten und modernen Gebäuden besteht. Das Akademische Auslandsamt hat sich jederzeit große Mühe gegeben, internationale Studenten zusammenzubringen. Dies vor allem am Anfang durch eine Vielzahl an organisierten Parties, Karaoke- oder Bingo-Abenden sowie Ausflügen oder Sportaktivitäten.

Weiterlesen

DOSB-Stipendium 2016

DOSB MBA Sportmanagement JenaAngehende Führungskräfte im Sport werden 2016 von der Jenaer Universität und dem Deutschen Olympischer Sportbund in besonderer Weise gefördert: Für den MBA-Studiengang „Sportmanagement" vergibt der DOSB bereits zum zweiten Mal ein Vollstipendium im Wert von 13.000 Euro. Interessenten können sich für das Stipendium im kommenden Studienjahrgang, der im Oktober 2016 startet, ab sofort bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 06. Juni 2016. Weitere Informationen finden zu den Bewerbungsmodalitäten Sie hier.

Alumni-Stammtisch-Tage in Dresden

Das mittlerweile traditionell im März stattfindende Stammtisch-Wochenende des Sportmanagement Jena e.V. fand 2016 in Dresden statt.

Der offizielle Teil begann am Samstag an der Energieverbundarena, einer Mehrsportartenhalle (u.a. Eishockey, Volleyball, Handball), mit dem Vortrag von Herrn Baronick zum Thema Sportstättenmanagement. Der Sportstättenleiter fackelte nicht lange, ließ die Powerpoint Powerpoint sein und schleppte die interessierten Wochenendseminarler durch seine Halle. Bestaunt werden konnten Bambinis beim Eishockey, eine multifunktionale Mehrfelderhalle mit mehrschichtigen Sportanlagen, VIP- und Funktionsräume und die noch betriebene Eisbahn für Shorttrack- und Hobbyschlittschuhfahrer.

Im Anschluss folgte ein Vortrag von Herrn Professor Bär zum Thema Medienpräsenz für Sportarten außerhalb der Fußballwelt. Hier wurden Zahlen und Fakten zu den Ligen DEL, BBL und DHL präsentiert und ausgewertet. Schlussredner des Tages war Herr Lösche, der zum Projekt Neue Ballsportarena Dresden referierte. Im Anschluss folgten die Alumni der Einladung des Dozenten und des Hauptinvestors Herrn Saegeling zum 3.Liga-Handballspiel HC Elbflorenz Dresden gegen SG LVB Leipzig und sahen ein munteres Spielchen mit 29:29 Toren.

Alumni Stammtisch Jena 2016 Dynamo Dresden

Weiterlesen

Graduierungsfeier des 5. MBA-Jahrgangs

Der fünfte Absolventenjahrgang des MBA-Studiengangs Sportmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist am 5. Dezember 2015 feierlich verabschiedet worden. 24 Männer und Frauen haben in diesem Jahr das berufsbegleitende Masterprogramm erfolgreich absolviert.

MBA Absolventen 2015 Jena

Weiterlesen

Kaminabend mit Wolf-Dieter Poschmann

Am 27.11.2015 fand ein Kaminabend mit Wolf-Dieter Poschmann im Rahmen des MBA Sportmanagement statt.

Als regelmäßige Abendgestaltung gehören die "Kaminabende", im Rahmen derer Experten aus dem Sportbusiness ihre Erfahrungen mit den MBA-Studenten teilen, fest zum Rahmenprogramm des berufsbegleitenden Studienganges MBA Sportmanagement.

Am Präsenzwochenende im November 2015 stellte sich Wolf-Dieter Poschmann den beiden aktuellen MBA-Jahrgängen in gemütlicher Runde. Im ersten Teil beantwortete er Fragen von Professor Peter Thuy (Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn) zu seiner eigenen Person und zur Entwicklung der Kommerzialisierung in der TV-Vermarktung. Im zweiten Teil stellte er sich den zahlreichen spannenden Fragen der 50 Teilnehmer.

Weiterlesen

MBA Sportmanagement erobert Barcelona

Zehn Kursteilnehmer des MBA-Jahrgangs 2014 machten sich vom 9. - 12. Oktober auf zu einer Studienreise nach Barcelona. Im Mittelpunkt stand unter anderem der Besuch der Handball Champions-League-Partie des FC Barcelona Lassa gegen Montpellier HB. Management-Fähigkeiten waren gleich zu Beginn der vier Tage in Katalonien gefragt: Die Kommilitonen reisten von den unterschiedlichsten deutschen Städten gen Spanien. Ein gemeinsamer Treffpunkt am Placa de Catalunya war aber schnell organisiert.

Guerilla Marketing à la Barca

Beim Besuch des Handballspiels zwischen dem heimischen FCB und dem Gast aus Montpellier wurden Lerninhalte aus Jena erkannt: Am Hallenwürfel konnten deutliche Spuren von Ambush Marketing erkannt werden, die erst in der Halbzeitpause wieder entfernt wurden.

MBA SpMgt Jena Jahrgang2014 Barcelona 2

Weiterlesen

Fragen & Informationen

MBA-Koordinatorin:

Dr. Anne Engelhardt
Tel.: +49 (0) 3641 29 50 920
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Bewerbung:

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Sportwissenschaft
MBA - Sportmanagement
Seidelstraße 20
07749 Jena